VIVMMI - 2nd edition

Plinkity Plonk plink26 | 12" vinyl remastered | 2009 | 15,00 €

"As mummy tought us: you have to put your money where your mouth is. So when we claimed praise for a small CDR release by a relatively new German composer Mirko Uhlig we dabbled with the idea of releasing it on LP. Now we did. We doubled the edition of 65 to 130 and it has great carton sleeve (like last year's Pick-up LP)."
Plinkity Plonk

The album from 2006 reissued on vinyl by Plinkity Plonk. Limited to 130 copies.

Side A (20'58)
  1. 19:25, open the doors for May and lay your fruits upon the table
  2. B.i.a.g.o.s.

Side B (17'13)
  1. From the windowsill into the sky
  2. From the sky into the stars
  3. At night and the birds were singing

CloseupVIVMMI.jpg

 

About the record

"Thanks to Plinkity Plonk/Kormplastics/Frans for re-releasing "VIVMMI" on vinyl. After listening to the piece again after several years, it makes much more sense to me in this particular format - and its division into two parts - even though I can't remember in detail anymore why I used what I used. So - I change the view from producer to consumer. Distance is such a neat sweet candy! The circumstances in which the record was conceived feel far away from me now and smell like "history". Getting in touch with it is equal some nice "cultural anthropology". So, have a nice time, watch the birds at night and may it not be your last tape."
Mirko, December 2009

So far, so goat - here's the original press release from 2006:

Music from the border of apperception. Mirko Uhlig (Aalfang Mit Pferdekopf, Suneaters, The Vévé Seashore) is back with spring and floods your rooms with a fresh warm breeze; his first solo piece named “VIVMMI”.

These 37 minutes mark a turning point in Uhlig’s work. “Genmaicha: At the opal seashore” (the last full length Aalfang Mit Pferdekopf-album on Mystery Sea, October 2005) was a already a vague hint of what comes now: Uhlig on the peak of low volume.

“VIVMMI” is divided into five segments accompanied by a host of verdant birds and the melancholic and peaceful humming chords of an old droning piano (and without much doubt: completely out-of-tune). As if someone had pushed the pause-button on a lazy day in May. Then the sunbeams cleave through the thick tree tops in the shape of hyaline guitar layers. A hazy day at the lake; the orange dusk begins to surface on the glassy water. Slowly night flashes by and the gloomy pollies start their journey towards the moon which is at the end of the food chain this time. Open your doors for spring and lay your fruits upon the table. This is about loss and union.

“VIVMMI” is also the first release on the brandnew Ex Ovo label. Each copy of the limited first edition (65 hand-signed copies) will have an individual carboard-artwork by the artist.

Reviews

Aemag:
"Der Anfang ruft das Hören alter Hafler Trio-Scheiben ins Gedächtnis, ein Vogelschwarm zwitschert seltsam verhal(l)ten durch frequenzreduzierte Bänder, ehe der erste Stapel an Bordunalmantras auf den Hörer losgelassen wird. Explizit leise gehört offenbart sich auf dem Re-Release einer Miniauflage von 65 CDRs eine Welt, die nur Mirko Uhlig mit seinen Händen und Geräten erschaffen vermag. Das ihm dabei jeglicher Pathos abgeht, welcher der zeitgenössischen Dronefront sonst gerne anhaftet gereicht ihm hier zur wiederholten Bewunderung.
Umso interessanter, dass nun Frans De Waard, Inhaber des Plinkity Plonk Labels und Betreiber von Korm Plastics, eine LP des im Vital Weekly ausgiebig gelobten Künstlers verlegt und dabei gleich in Punkto Organität der Haptik und dem Sound höchst gerecht wird: eingedeckelt zwischen zwei Hartpappen lagert das neu gemischte und remasterte Minialbum auf starkem schwarzen Vinyl. Der Aufwand lohnt sich, denn obschon der Redaktion keinerlei Vergleich zur normalen CDR vorliegt, ist der Klang überwältigend transparent und klar, eine klare Ode an die feine Arbeitsweise Uhligs.
Die A-Seite mit ihrem Klangtryptich wirkt wie die absolute Zutatenliste eines Meistermenüs: weiche abgefederte Feldaufnahmen inmitten gegeneinander gestimmter Streichinstrumentierung, seltsam diffuse Knarzklänge getaucht in sparsame Hallfahnen und stets eine gewichtige Menge an Dramaturgie und dem Mut zur Stille- all das verbindet sich in drei Stücken zu einer durchgehend hypnotisierenden Melange aus Drone und Musique Concrete.
Umseitig finden sich erstaunlich sperrige Klänge, angefangen von stereophonem Windpfeifen und dem Knallen einer Tür widmet sich Uhlig dem ausgetriebenen Stehton von einer gänzlich anderen Seite. Ähnlich wie Oval’s Musikkonzept addiert sich »VIVMMI« nahtlos in den Raumklang der gerade bespielten Räumlichkeiten, gerät das Klackern des Redaktionslaptop zum integralen Bestandteil der Uhlig’schen Metamusik. Wechselnde Droneschleifen erzeugen ein stabiles Soundnetz um den Hörer, vermengen sich phasergeleitet zu dichten Schwärmen tiefengeprägter Harmonien, die sich über den Zweiton nie hinausbewegen und entfernt auf die Nachhaltigkeit eines Thomas Köners setzen. Grandiose Neuauflage, die dringend nötig war und auf Zeitlosigkeit setzt.
5/5"
Thorsten Soltau

The Sound Projector:
"The Mirko Uhlig LP VIVMMI (PLINKITY PLONK PLINK 26) was originally issued as a small-run CDR item by the Ex Ovo label in 2006 and has been remastered for this vinyl edition of 130 copies. This exquisite work features some of the most delicate and washed-out music I’ve heard in this vein for a long time – not unlike Feu Follet, who have also appeared on Ex Ovo (The Icicle Lectures Vol 1 is superb, but sold out). On the A side’s long track, the ghosts of beautiful melodies are heard from afar, as if wafted towards your ears on a gentle wind, so fragile that they vanish as quickly as the shadow of a cloud. The B side features some slightly more conventional electronic drones, intercut with water effects and other field recordings, but in ways that make everything appear that much more ponderous, as if watching a silver stream move in slow motion. A record full of glacial beauty which I recommend. Note also the magic squirrel image on the back cover."
Ed Pinsent

Bad Alchemy:
"Wenig an VIVMMI (plink 26, LP), 2006 zuerst eine CDr, die MIRKO UHLIG auf Ex Ovo herausbrachte, ist nicht seltsam. Ganz verhalten entspinnt der früher als Aalfang Mit Pferdekopf bekannte Klangpoet in Bonn einen zart-romantischen Hauch von Beinahenichts, der die Sinne über die Grenze ins Überwirkliche lockt. Eine blinkende Gitarre ist mit im Spiel, die Nacht und der Sternenhimmel. Vieles bleibt gedämpft im Halbdunkel. Aber dann setzt sich doch eine Gitarrenmelodie durch, gegen die andrängende Stille ebenso wie gegen rumpelnde Angriffe. Es ist eine alte Melodie, bei der mir ist, als hätte ich sie schon mal - vielleicht nicht in diesem Leben - auf dem Dudelsack gehört. Die B-Seite tastet sich vorsichtig hinein in ein an- und abschwellendes Dröhnen. Dann wieder Stille (in die perfekt die Glocken von St. Adalbero hinein läuten) und gedämpft zuckende, vibrierende Nichtstille, auch Zwitschern und Pfeifen, unglaubwürdig als Vögel. Im Hintergrund tüpfelt es melodiös und hintergründig. Noch einmal das vogelige Zwielicht und dann endgültig Stille. Das nenn ich Seelenfang mit Köpfchen."
Rigobert Dittmann

Touching Extremes:
"The first solo album by Aalfang Mit Pferdekopf's mastermind is at one time a bucolic exploration of self and - on the other hand - an irony-scented journey amidst the many sensations that one gathers when in direct contact with nature. "This is about loss and union", writes the author on the press sheet; I don't seem to fully understand what's exactly meant by Mirko, but it describes quite well the peculiar concoction of processed field recordings, slightly detuned piano and guitars and tone generators which render these pieces a delightful hybrid of outlandish ornithology, twisted evolutions of anti-new age canons and serious tries for getting stoned without really meaning it. Every once in a while, a "theme" - a nice melody that seems to materialize from the water gurgling in a sinkhole - comes out to remind us about our direction in life and after. These muted dreams are not frozen in detachment but truly heartwarming; "VIVMMI" is specially recommended at late night. The rest, tells again Uhlig, is silence.”
by Massimo Ricci

Vital Weekly:
“Something that happens a lot is that musicians work under the banner of a bandname and then later on in their career work just by their own name, perhaps to mark a difference, or perhaps a change in approach, or the desire to be taken more seriously. Whatever the reason may be, Mirko Uhlig was formerly known as Aalfang Mit Pferdekopf, Suneaters and The Vévé Seashore, but now just goes by his own name. For him it marks the beginning of a new phase. What was already present in the music by Aalfang Mit Pferdekopf (or perhaps the others, but I don't know them) is the element of drone music, here again playing an important role. There is also the extended use of field recordings, especially bird calls, the slowed down piano and guitar sounds and the more obscured sounds of objects falling to the ground or a door squeaking. The work is recorded at a very low volume, which is a pity since one has to crank the volume all the way up to hear something and that seems unnecessary to me. Mirko Uhlig plays a form of drone music that is highly refreshing, touched by influences of some of the work of Nurse With Wound, but with enough of it's own. It's drone related, has field recordings and processed instruments, all the common elements so to say, but he creates something that is beyond the ordinary. It is about time that he went out to produce his first real CD.”
by Frans de Waard

Chain DLK:
“Aalfang Mit Pferdekopf's main man Mirko Uhlig here debuts both as a solo artist and as a label owner with the Ex Ovo project, which is now planning an interesting drone-related compilation. I'm not sure if AMP will continue or not (probably yes). "VIVMMI", released in a limited edition of 65 copies with hand-painted cardboard sleeves, is a nice piece featuring 5 movements or sub-sections. As expected from Uhlig, it is a crystaline drone-based piece, but it is consistently more peaceful and subdued than AMP's often epic, or intimidating, material. Lots of natural field recordings, like tweeting birds or a creaking door, have been merged into the mix, or used to mark the passage from one movement to the other, while the drones are kept at a low volume, sounding like echoes of ancient melodies. Odd found sounds and quiet guitar strummings pop up here and there, but always floating in a sort of autumnal haze. Let's say that if AMP were close to Mirror, Uhilg's solo experiments have often reminded me of Darrent Tate's intimistic and vaguely psychedelic solo works. Good job.”
by Eugenio Maggi

Orkus:
"Man kann sich fragen, welchen Sinn es hat, Veröffentlichungen auf 65 Exemplare zu limitieren. Oder besser: welchen Sinn es hat, diese in Magazinen zu besprechen, wenn davon auszugehen ist, dass bei Erscheinen der Review der Tonträger bereits vergriffen ist. Aber sei's drum: Mirko Uhlig ist unter dem Namen Aalfang Mit Pferdekopf kein Unbekannter mehr und liefer mit "VIVMMI" seinen Solo-Einstand ab: ein 37-Minuten-Drone im unteren Lautstärkebereich, jedoch nie unterhalb der Hörschwelle. Der leise und leicht metallische Drone lässt sich ausgiebig Zeit bei seiner Entfaltung, die Modulation erfolgt bedächtig. Wer also nicht immer nur Herrn Tietchens oder dem Hafler Trio in Metallschächte hinterhersteigen möchte, sollte hier ein Ohr riskieren. (7,5)"
by Sascha Bertoncin

Unruhr:
“wer läufft da durch meine wohnung?

mirko uhligs "VIVMMI", bereits in 2006 erschienen, von mir aber sträflicherweise Übersehen, baut mit ihrer kombination aus field-recordings und musikalischen zutaten eine derart zwingende spannung auf, ein geradezu unglaublich dichtes, paradoxerweise aber gleichzeitig genauso fragiles gefüge, dass der sprichwörtlichen film im kopf in einem weit größerem Umfang entstehen kann, als man es von sich aus vergleichbaren fällen kennt.

geräuschmusik von spannender fragilität also und wiewohl es mirko uhlig gelungen ist, vordergründige düsternis gekonnt auszublenden und teilweise sogar den anschein etwas fast sonnigen zu erwecken, so scheint doch dauernd auch eine abseitige facette im spiel. als fussnote oder in einem klanglichen nebenzimmer, ganz nah in jedem fall und wenn die vögel auch nur selten (vor schreck?) verstummen, beschäftigt stets die frage, zu welcher person die trittgeräusche gehören und in welcher mission diese gar unterwegs ist......... und die weiteren hinweise lassen da nicht immer etwas gutes erwarten.

eine klangästhetik mit vielen zwischenräumen, ein gang durch eine welt, in der trotz des wunsches nach homogenität die dissonanzen reiben und mit vielen kleinen zähnen, aber auch scharfen kanten die wirklichkeit attakieren...... und es ist nicht zuletzt dem glücklichen händchen bei der auswahl dieser loopartigen protomelodie zu verdanken, die immer wieder die fieldrecordings zwischen natur und hörspiel durchbricht und die "VIVMMI" in der musik verankert, dass dieses strahlen entsteht: irgendwie sind die kontraste, in klanglicher anmutung, aber auch in der lautstärke in einer art geschärft, dass sie ihren originalzustand zugunsten einer flirrenden blendung verloren haben.
musik wie ein spätsommertag im gegenlicht. alles strahlt, aber nicht alles ist erkennbar. und was mag wohl hinter den schatten lauern?

teil der trilogie "VIVMMI"-"storm"-"an ear for love"; wäre definitiv unter meinen besten 2006 gewesen; jetzt ist sie es halt 2007. und das beste (für euch): es sind auch noch ein paar zu haben."
by Hellmut Neidhardt

Ikonen:
“Mirko Uhlig (Aalfang mit Pferdekopf)  bietet auf seiner ersten unter eigenem Namen veröffentlichten CD  eine Art New Age-Meditationsmusik mit Anklängen an Horrorfilmsoundtracks. Während der 37 Minuten kippt die zunächst sorgsam inszenierte Naturidylle wieder und wieder in postmoderne Ironie: Fühlt sich der  Zuhörer auf einer Lichtung mitten im Paradies, knarrt schon irgendeine Tür und setzt eine tibetanische Totenmesse ein oder fällt gleich  eine Hundertschaft Planierraupen über die Romantik von Vogelgesang, Wassergeräuschen und Gitarrengezupfe her. Das darin hervortretende Spiel mit Laut-Leise-Kontrasten und Pausen wie auch das Improvisieren  von Leitmotiven erinnert geradezu an klassische Kompositionen.

Insgesamt ist Mirko Uhlig eine sehr anspruchsvolle und anregende Klangkollage gelungen, die in ihren meditativen Momenten an  Brian Eno und Martyn Bates erinnert, aber auch Liebhabern von düsteren  bis noisigen Drones ein tückisches Hörvergnügen bereiten wird. Wer sich da noch fallen lässt, ist selbst schuld...”

%s1 / %s2